Das neue Land als tragfähiger öffentlicher Raum

The New Countryside as sustainable public space

(Catalogue, Festival of Regions 2005)

 

Realism, decentralism in the broadest sense, and an orientation toward social questions have characterized the development of art in the past few years. The "New Countryside" postulated in the preface to the program brochure has proven to be an ideal point of reference for the festival’s professed aim of putting present-day forms of art and culture into relation with these specific places and public domains which for some time have again been strongly drawing their interest as subject matter. Too often, critical engagement with everyday realities, on its way into the context of art, loses precisely that public domain which it needs in order to fill its works, in the truest sense of the word, with life. Traditional forms of presentation in museums and art institutions, especially where they try to approach the living situation outside the centres, thus resemble a routine import business which transports contents from the supposed peripheries into the discursive centres or, during rare excursions in the other direction, likes to cast itself in the role of agent provocateur in the midst of an archaic environment to feel the friction which in self-centred circles anyway will not be missed.<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

The focal region in Upper Mühlviertel offered points of reference for the participants’ interest and, the open-minded partners for the realization of locality-specific projects of a high standard. If local culture initiatives and interested individuals at the beginning still acted as scattered anchorages for the concerns of participants from outside the region, in the further course of the project, a network of relationships formed around almost every project within which that engagement and knowledge was able to accumulate that during the festival was then communicated to the wider environment. Rural environments are above all in a communicative sense sustainable public space. The dense, small-scale, and above all still individually usable communication structures (accessible small communities, word-of-mouth propaganda, meetings of pub regulars and clubs, local newspapers, affordable bulk mail, etc.) enabled the participants and the festival team themselves to create that communication and those networks for whose independent use those doing cultural work often lack the means or other status resources. The specific mobility of the population between commuting, shopping trips, visits and school buses takes care of noticing temporal changes in normal everyday life which are at first made known and introduced from person to person and with the aid of the local communication media, whereas the manageable scale facilitates for the producers access to information, decision-makers and specialist knowledge. Awareness beyond specialized environments, work in and with the public as well as orientation toward communication with concrete communities are part of the professed aim of today’s art-practice. Often, however, these approaches have to make do with acting within filtered partial public domains because the conditions of communication and being perceived in metropolitan environments, in conjunction with a compulsory seminomadism of the cultural protagonists, prevents the construction of more extensive relationships. Thus it is structural reasons and not essential obstacles that make the complementary qualities of a relationship to the locality and an art-practice oriented beyond the region into apparently mutually exclusive opposites.

 

One of the most satisfying experiences of the 2005 Festival of Regions was that the interest of the participants in the lived realities in Upper Mühlviertel was able to link up in such varied ways with the existing structures, groups and individuals that even the supposed outsiders succeeded in working along these nodal points with the local public more and more precisely, and that the population, in turn, decided in favour of acknowledging this interest with co-operation, know-how, participation and attendance.

 

The festival was also helped by structures which give an idea of how cultural practice and the organization of civil society can relate to each other and co-operate profitably with one another without that bourgeois, prestige-oriented self-mirroring arising which in other places characterizes the intermeshing of local forces with those who work in the cultural sector. The appreciation of all partners and individuals should therefore be directed particularly toward those "other" forces in rural cultural and social life which are invariably forgotten in the stereotypical listing of traditional cultural agents: Rohrbach Women’s Centre, Ulrichsberg Jazz Studio, KIKAS Aigen-Schlägl, the Chor-i-feen and many others provide examples of cultural initiatives that are concerned with keeping open and extending the possibilities for contemporary living outside the urban centres. Their activities underscore that specific modernity which at the latest since the 1970s leaves its mark also on rural life.

 

But also in the co-operation with other organizations and individuals whose tasks do not lie in the area of culture in the narrower sense, the social structures of this New Countryside proved to be supportive bridges for involving and confronting the public. Here one should mention the lenders for Vladimir Arkhipov, Aigen Sports Union, St Oswald Sports Union and the entire populations of Aigen-Schlägl and Schwarzenberg, whose willingness to take part in the projects proved what impulses can be gained from the double pass between present-day culture and local ties. It was possible to involve networked youth centres in developing projects, and also committed teachers with self-organized ability groups, innovative farmers in cultivation and harvest collectives, and the thoroughly co-operative local council employees.

 

All these phenomena are part of those Ordered States which the festival and its participants have enquired into. The highly structured public space outside the centres is not a vacuum that has to be filled with art, and not a tabula rasa. Public space is short for complex lived realities in the twenty-first century. Cultural attention has long since been directed not only at the topographic situation or cultural products in the narrow artistic sense. Contemporary approaches to which the Festival of Regions feels committed start in everyday social life and relate to the people, places, histories and systems which have formed them, and continue to form them and thus are continually being updated.

 

Project-specific credits and deserved thanks to participants and supporters are to be found in this publication under each project and in the appendix. All the participants and many who have to remain anonymous may find the satisfaction of recognition in the indisputable fact that without them, nothing would have been possible.

Das neue Land als tragfähiger öffentlicher Raum (Vorwort, Katalog Festival der Regionen 2005)   go to english version Realismus, Dezentrales im weitesten Sinn und Orientierung an Sozialfragen prägten die Kunstentwicklung der letzten Jahre. Das im Vorwort zum Programmheft postulierte "Neue Land" hat sic als idealer Bezugspunkt für den Anspruch des Festivals erwiesen, aktuelle Kunst- und Kulturformen mit jenen spezifischen Orten und Öffentlichkeiten in Beziehung zu setzen, die sie thematisch seit einiger Zeit wieder verstärkt interessieren. Zu oft verliert die Auseinandersetzung mit alltäglichen Realitäten auf ihrem Weg in den Kunstkontext gerade jene Öffentlichkeit, die sie braucht, um ihre Werke - im wahrsten Sinne des Wortes - mit Leben zu füllen. So gleichen herkömmliche Präsentationsformen in Museen oder Kunstinstituten, speziell dort wo sie versuchen, sich an die Lebensverhältnisse außerhalb der Zentren anzunähern, einem routinierten Importgeschäft, das Inhalte aus den vermeintlichen Peripherien in die diskursiven Zentren transportiert oder sich - bei seltenen Ausflügen in die andere Richtung - in der Stilisierung als Agent Provocateur inmitten archaischer Umgebungen gefällt, um die Reibung zu spüren, die in selbstreferenziellen Zirkeln ohnehin nicht vermisst wird   Die Schwerpunktregion im Oberen Mühlviertel bot die Anknüpfungspunkte für das Interesse der Beteiligten und die aufgeschlossenen Gegenüber für die Realisierung ortsspezifischer Projekte auf hohem Niveau. Agierten lokale Kulturinitiativen und interessierte Einzelpersonen zu Beginn noch als verstreute Ankerplätze für die Anliegen der überregional Beteiligten, formierte sich im weiteren Projektverlauf um nahezu jedes Projekt ein Geflecht an Beziehungen, innerhalb dessen jenes Engagement und Wissen kumulieren konnte, das sich während der Festivaldauer an die weitere Umgebung vermittelt hat. Ländliche Umgebungen sind vor allem im kommunikativen Sinne tragfähiger öffentlicher Raum. Die dichten, kleinräumigen - und vor allem noch individuell nutzbaren - Kommunikationsstrukturen (zugängliche Kleingemeinden, Mundpropaganda, Stammtische, Vereinstreffen, Lokalzeitungen, leistbare Postwurfsendungen etc.) ermöglichten den Beteiligten und dem Festivalteam, diejenigen Kommunikationen und Vernetzungen selbst zu schaffen, zu deren eigenständiger Nutzung den Kulturschaffenden oft die Mittel oder andere Statusressourcen fehlen. Die spezifische Mobilität der Bevölkerung zwischen Pendlertum, Einkaufsfahrten, Besuchen und Schulbussen sorgt für die Wahrnehmung von temporären Änderungen des gewohnten Alltags, die von Person zu Person und mit Hilfe der lokalen Kommunikationsmedien zuerst bekannt gemacht und eingeführt werden, während der übersichtliche Maßstab den ProduzentInnen den Zugang zu Information, EntscheidungsträgerInnen und Fachwissen erleichtert. Wahrnehmung jenseits spezialisierter Umgebungen, Arbeit in und mit der Öffentlichkeit sowie Orientierung an der Kommunikation mit konkreten Gemeinschaften gehören zum Anspruch aktueller Kunstpraxis. Oft müssen sich diese Ansätze jedoch damit begnügen, innerhalb gefilterter Teilöffentlichkeiten zu agieren, da die Wahrnehmungs- und Kommunikationsbedingungen metropolitaner Umgebungen - in Verbindung mit einem zwangsläufigen Teilnomadismus der kulturellen ProponentInnen - den Aufbau weitergehender Beziehungen verhindern. Somit sind es strukturelle Gründe und nicht wesensgemäße Hindernisse, die aus den komplementären Qualitäten von lokalem Ortsbezug und überregional orientierter Kunstpraxis einander scheinbar ausschließende Gegensätze machen. Zu den befriedigendsten Erfahrungen des Festival der Regionen 2005 zählte es, dass sich das Interesse der Beteiligten an den Lebensrealitäten im Oberen Mühlviertel in so vielfältiger Weise mit den vorhandenen Strukturen, Gruppen und Einzelpersonen verknüpfen konnte, dass es gerade den vermeintlich Außenstehenden gelang, entlang dieser Knotenpunkte immer präziser mit lokalen Öffentlichkeiten zu arbeiten, und dass sich die Bevölkerung im Gegenzug dafür entschieden hat, dieses Interesse mit Kooperation, Know-how, Beteiligung und Besuch zu honorieren Dabei kamen dem Festival Strukturen zugute, die eine Vorstellung davon geben, wie sich kulturelle Praxis und zivilgesellschaftliche Organisation aufeinander beziehen und gewinnbringend kooperieren könnten, ohne dass daraus jene repräsentative, bürgerliche Selbstbespiegelung entsteht, die an anderen Orten die Verschränkung lokaler Kräfte mit Kulturschaffenden kennzeichnet. Der Dank an alle KooperationspartnerInnen und Einzelpersonen soll daher das Augenmerk besonders auf jene "anderen" Kräfte im ländlichen Kultur- und Sozialleben richten, die in der stereotypen Aufzählung der traditionellen Kulturträger vergessen werden: Frauentreffpunkt Rohrbach, Jazzatelier Ulrichsberg, KIKAS Aigen-Schlägl, die Chor-i-feen und viele andere stehen als Beispiel für Kulturinitiativen, denen es ein Anliegen ist, die Möglichkeiten für zeitgenössisches Leben außerhalb der städtischen Zentren offen zu halten und auszubauen. Ihre Aktivitäten unterstreichen jene spezifische Modernität, die spätestens seit den siebziger Jahren eben auch das Landleben prägt. Doch auch in der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Einzelpersonen, deren Aufgabe nicht im kulturellen Feld im engeren Sinn liegt, erwiesen sich die Sozialstrukturen jenes "Neuen Landes" als tragfähige Brücken zu Involvierung und Konfrontation des Publikums. Hier seien etwa die Leihgeber für Vladimir Arkhipov oder die Sportunion Aigen, die Sportunion St. Oswald und die gesamte Bevölkerung von Aigen-Schlägl und Schwarzenberg genannt, deren Bereitschaft zur Teilnahme an den Projekten bewies, welche Impulse aus dem Doppelpass zwischen aktueller Kultur und lokaler Anbindung gewonnen werden können. Vernetzte Jugendzentren konnten in Projektentwicklungen ebenso involviert werden wie engagierte Lehrerinnen mit selbst organisierten Leistungsgruppen, innovative Landwirte in Anbau- und Erntekollektiven oder die durchwegs kooperativen GemeindemitarbeiterInnen. Alle diese Erscheinungen sind Teil jener Geordneten Verhältnisse, die das Festival und seine Beteiligten befragt haben. Der hoch strukturierte öffentliche Raum außerhalb der Zentren ist kein Vakuum, das künstlerisch befüllt werden muss, und keine Tabula Rasa. Öffentlicher Raum steht als Kürzel für komplexe Lebensrealitäten im 21. Jahrhundert. Die kulturelle Aufmerksamkeit richtet sich längst nicht mehr alleine auf topografische Gegebenheiten oder auf kulturelle Erzeugnisse im engeren künstlerischen Sinn. Die zeitgenössischen Herangehensweisen, denen sich das Festival der Regionen verpflichtet fühlt, setzen am sozialen Alltag an und beziehen sich auf die Menschen, Orte, Geschichten und Systeme, die diesen geformt haben, weiterhin formen und somit beständig aktualisieren. Projektspezifische Credits und der notwendige Dank an die Beteiligten und Unterstützer finden sich in dieser Publikation bei den jeweiligen Projekten bzw. im Anhang. Alle Beteiligten und viele, die ungenannt bleiben müssen, finden unsere Anerkennung in der unbestreitbaren Tatsache, dass es ohne sie nicht möglich gewesen wäre.

Copyright 2013 by Martin Fritz (Office)
Design by T3-Design.ch