Skip to main content

Martin Fritz

Nach einem Studium der Rechtswissenschaften begann Martin Fritz seine Tätigkeiten als Organisator, Kurator und Projektleiter in den Bereichen Bildende Kunst, Theater und Film u. a. als Produktionsleiter bei Projekten des Sparverein die Unzertrennlichen, Projektleiter der Wiener Festwochenprojekte "Der zerbrochene Spiegel" und "Expanded Art" sowie als Geschäftsführer des Kunstraum Wien. Martin Fritz war Director of Operations und Director of Programm Planning für die Wiedereröffnung (1996-98) des P.S.1 Contemporary Art Center (heute: MoMA PS1) in New York, Geschäftsführer des Kunstprojekts "In Between" der Expo 2000 in Hannover (1998-2000) und Generalkoordinator der europäischen Kunstbiennale "Manifesta 4" in Frankfurt am Main (2000-2002).

Seit den frühen 2000er Jahren widmet sich Martin Fritz als Kurator, Berater und lehrender Publizist den Arbeitsschwerpunkten Kontextkunde und Institutionskritik, Ortsspezifische Kunst und Stadt sowie Kulturmanagement, Governance und Kulturpolitik. Martin Fritz war von 2001 bis 2007 Mitglied im Vorstand der International Foundation Manifesta, 2011 bis 2016  Mitglied im Gründungsvorstand der Wienwoche und leitete von 2004 bis 2009 das Festival der Regionen, eine Schwerpunktveranstaltung für ortsspezifische Kunst und Kultur außerhalb der städtischen Zentren. 2011 kuratierte Martin Fritz die Ausstellung "Beziehungsarbeit – Kunst und Institution" im Wiener Künstlerhaus. Im Sommer 2013 erschien der Essay "Humanismus, Pluralismus, Globalisierung" zum Forschungsprojekt "60 Jahre Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg". Ein jüngeres Forschungsvorhaben widmete sich den "Museumsnutzungen in der Wiener Hofburg im 20. Jahrhundert". Von 2009 bis 2016 publizierte er die 80-teilige Serie „causerie du lundi“ auf artmagazine.cc. Martin Fritz war Teil des künstlerischen Leitungsteams (gemeinsam mit Katja Aßmann und Angelika Fitz) von ACTOPOLIS | The Art of Action, einem Projekt von Goethe-Institut und Urbane Künste Ruhr und leitete von 2016 bis 2020 die Merz Akademie Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien in Stuttgart als Rektor. 2017 wurde er zum Vorsitzenden des Vorstands des Württembergischen Kunstvereins in Stuttgart gewählt.

Neben Vorträgen und Workshops (u.a. für die Donauuniversität Krems, Department für Bildwissenschaften und ECM an der Universität für angewandte Kunst in Wien) war Martin Fritz Adjunct Professor an der Webster University – Vienna Campus und Gastvortragender bei CuMMA an der Aalto University in Helsinki. Lehrtätigkeiten und Workshops führten ihn unter anderem an die Akademie für Bildende Künste in München, an die ZHDK Zürich, die Leuphana Universität in Lüneburg, die HGB in Leipzig und an die SAAS (Summer Academy as School) in Prishtina, Kosovo. ab 2021 werden Online-Lehrangebote zu "Curating and Law" und "Curating and Money" im Rahmen des Weiterbildungsangebotes der ZHdK angeboten.